Aperitivo

Antipasti, Trattorias, Osterias und Ristorantes

Etwas, was in Deutschland nicht ganz so Brauch ist, ist das so genannte Aperitivo.

typische Antipasti zum Aperitivo

typische Antipasti zum Aperitivo

Wie die meisten kulturellen Eigenheiten oder Bräuche lässt es sich nicht übersetzen. Als Aperitivo wird in Italien ein „genussvoller Feierabend unter Zusichnahmen von kleinen Speisen“ bezeichnet. Das kann zum Beispiel heißen, dass man mit den Arbeitskollegen nach Arbeitsschluss noch irgendwo hingeht oder auch mit Freunden vor dem Theater- oder Kinobesuch noch eine Kleinigkeit isst. Man geht in ein Caffè oder eine Bar und nimmt verschiedene Antipasti und Getränke mit oder ohne Alkohol zu sich.

Bei den Antipasti sind tartine (tartina im Singular) oder Bruschetta mit Aufstrich in Form von verschiedenen Cremes bzw. Pestati typisch: Pestato mit Käse, Creme aus Hühnerleber, Artischockenpaste – je nach Geschmack und Geldbeutel.. Selbstverständlich dürfen auch solche selbst in Deutschland als klassisch geltende Antipasti wie eingelegte Oliven und gefüllte Peperoni nicht fehlen. Süßes isst man kaum. An warmen Speisen sind Pizza mignone, verschiedenartig gefüllte Mini-Calzone sehr beliebt.

Getrunken werden alkoholfreie Getränke wie die beliebten Kult-Limonaden von SanPellegrino: San Bitter, Chino, Gingerino, Aranciata und so weiter. Wer es lieber mit Alkohol mag, trinkt je nach Geschmack einen guten Rot- oder Weißwein, Amaro Lucano (ein Kaffeelikör), den Sambuca Molinari, Campari oder Cynari, einen Likör mit Artischocken. Zu besonderen Gelegenheiten ist selbstverständlich auch Prosecco beliebt.

Eine perfekte Art, einen anstrengenden Arbeitstag entspannt ausklingen zu lassen.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!