Italienisches Brot

Brot

Brot-Spezialitäten aus Italien

Vor lauter Olivenöl, Wein und Käsespezialitäten wird sicher oft vergessen, welche Vielfalt an Brot-Spezialitäten aus Italien es gibt. Sicher, im Restaurant werden häufig Ciabatta in Scheiben, auch gern mit Bruschetta, oder auch Grissini gereicht. Aber die nimmt man gar nicht so wahr wie das „richtige Essen“. Neulich in Süditalien habe ich aber ein derart köstliches Brot serviert bekommen, dass ich mal einen Artikel nur dem italienischen Brot widmen möchte. Das köstliche Brot war übrigens Pane di Matera, dessen Rezept (und viele weitere) Sie in unserem Rezeptbereich finden.

italienisches Brot

italienisches Brot in einem Bäckerschaufenster

Brot-Klassiker Ciabatta, Focaccia, Bruschetta & Co.

Unter den vielen Varianten des italienischen Brotes ist das bekannteste sicherlich Ciabatta. Sie finden es in zahlreichen Varianten in unserem Shop. Der Name des Brotes aus Weizenmehl, Salz, Hefe, Wasser und Olivenöl bedeutet übersetzt Pantoffel und bezieht sich auf die Form des Brotes. Obwohl das bekannteste Brot aus Italien in Deutschland, ist seine Geschichte ziemlich kurz. Erst 1982 soll es vom Bäcker Arnaldo Cavallari in Venetien erfunden worden sein.
Eine sehr viel ältere Geschichte hat das Focaccia vorzuweisen. Bereits seit der Zeit der Etrusker soll das Fladenbrot zubereitet worden sein. Die ligurische Spezialität gilt als ein Vorläufer der Pizza, denn ähnlich wie die neapolitanische Brotspezialität kann es belegt werden.
Ebenfalls noch relativ bekannt sind Tramezzini, die dreieckigen toastähnlichen Brote, die wie Sandwiches belegt werden. Tramezzini sollen ihren Ursprung in Turin haben.
In Ristorantes als Vorspeise besonders beliebt ist Bruschetta, das getoastete Weißbrot mit dem Tomatentopping. Allerdings gibt es auch zahlreiche andere Varianten, die Weißbrotscheiben zu belegen. Schauen Sie doch einmal in unsere Auswahl an Crostini.

bruschetta

Bruschetta

Weniger bekannte Sorten italienisches Brot

Das bereits oben erwähnte Pane di Matera ist wohl eher unbekannt. Für mich war es auch das erste Mal, dass ich es gegessen habe. So ist das aber mit vielen der regionalen Varianten des italienischen Brotes. Ebenfalls aus Süditalien, genauer aus Apulien, kommt das Pane Pugliese. Es wird aus einer Mischung aus Weichweizenmehl (farina) und Hartweizenmehl (semola) zubereitet und hat eine runde Form.
Aus Umbrien haben wir beispielsweise das Torta al testo in unserer Rezeptsammlung für Sie vorgestellt. Das ist ebenfalls ein Fladenbrot, das bereits seit der Zeit der Etrusker in Umbrien gebacken werden soll.

pane pugliese

Pane Pugliese – Brot aus Apulien

Knusper-Brote aus Italien

Was man eventuell auch aus dem Ristorante kennt, sind Grissini oder Fagolosi. Diese knusprigen Brotstangen aus Hefeteig stammen aus dem Piemont. Sie werden häufig auch verfeinert mit Rosmarin oder anderen Kräutern angeboten. Ein Rezept für Grissini finden Sie hier.
Ein anderes knuspriges Brot aus Italien ist Schüttelbrot, eine Art Knäckebrot aus Südtirol. Man kann es sehr gut als Snack zu Käse, Wurst oder Wein verwenden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen interessanten Einblick in die Welt des italienischen Brotes gewähren und Ihnen vielleicht eine Anregung für den nächsten Grillabend oder das nächste Dinner geben.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!