Emilio Lavazza gestorben

Espresso

Heute las ich, dass Emilio Lavazza am 16. Februar verstorben ist. Persönlich kannte ich ihn zwar nicht, aber wenn Legenden sterben, berührt es einen doch immer irgendwie. Und gerade auch, weil wir seine Produkte im Sortiment haben, habe ich doch mehr eine Verbindung zu ihm als wäre es eine deutsche Lebensmittel-Größe (ich will keine Namen nennen…). In einem Alter von 78, denke ich (in meinem jugendlichen Leichtsinn), dass man wohl ein erfülltes Leben hatte.

Im Alter von 38 Jahren hatte er den Chefposten über das Kaffee-Imperium von seinem Vater Giuseppe, genannt Beppe, übernommen. Dieser hatte die Nachfolge des Unternehmensgründers Luigi angetreten gehabt. Das Unternehmen war 1895 als kleiner Lebensmittelladen in Turin gegründet worden und hatte sich innerhalb der letzten 115 Jahre zu einem weltweit bekannten Unternehmen entwickelt. Für Italien und dessen Wirtschaft hat er so große Dienste geleistet, dass er im Juni 1992 zum Cavaliere del Lavoro della Repubblica ernannt wurde. Diese abstrakten Verdienste sind aber nichts gegen den Ruf des italienischen Espressos und damit überhaupt des Espressos, den er in der Welt verbreitet hat. Heute gilt es als selbstverständlich, einen Espresso zu bestellen, wenn man sich für kulinarisch gebildet hält. Die italienische Kultur hat sich durch den Siegeszug des Espressos, der vor allem auch durch die hervorragende Qualität des Lavazza-Kaffees seinen Ruf behaupten konnte, in aller Welt einen Namen gemacht. Dahinter stand besonders der Unternehmergeist Emilio Lavazzas.

Wir gedenken seiner bei jedem Tässchen Lavazza Espresso, das wir in nächster Zeit trinken werden.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!