Das Festival des Pecorino-Käses in Moliterno

Basilikata, Käse

Wann wird das Fest gefeiert und warum?

Jedes Jahr am ersten Sonntag im August wird in Moliterno in der Region Basilicata ein Festival zu Ehren des Pecorinos gefeiert. Die kleine Stadt wurde im Mittelalter errichtet, nachdem eine vorherige Siedlung namens Grumentum von den Sarazenen zerstört worden war. Seit dem August 1982 wird dieses Fest begangen, um den Ort als historischen Platz der Käseproduktion zu feiern. Der Name Moliterno leite sich von mulcternum ab, was „Ort, wo Milch verarbeitet wird“ bedeutet. Im Mittelalter sollen die wenigen Bewohner, die am Fuße der Burg wohnten, ausschließlich von der Weide- und Milchwirtschaft gelebt haben.

Pecorino mit Trüffeln verfeinert

Pecorino mit Trüffeln verfeinert

Warum ist Moliterno bekannt für seinen Pecorino-Käse?

Nachdem die mittelalterlichen Milchbauern hauptsächlich für den Eigenbedarf und die Bewohner der Burg ihren Käse produzierten, wurde um 1700 die Technik weiter entwickelt und auch über die Ortsgrenzen hinaus der Pecorino gehandelt. Das kalte und nasse Klima der Gegend um Moliterno trieb viele Einwohner zur Emigration. So blieb viel Platz für die Ziegen und Schafe, die weniger anspruchsvoll waren. In Lagerhäusern mit Rundbögen wurde der Pecorino-Käse gelagert und mit Salz behandelt. Dort reift er auch, bis er für den internationalen Verkauf bis nach Amerika verpackt wird.

Struffoli, eine Weihnachtsspezialität aus Basilikata

Struffoli, eine Weihnachtsspezialität aus Basilikata

Was geschieht bei Festival und was hat Moliterno noch zu bieten?

Während des Pecorino-Festivals in Moliterno sind an den Straßenrändern Stände aufgebaut, wo Besucher und Käsefans den frischen Pecorino kosten und kaufen können. Auch Führungen durch die Produktionsanlagen werden für interessierte Besucher angeboten. Der Aufenthalt in Moliterno bietet außerdem die Gelegenheit, die Burgruine über der Stadt zu besichtigen. Schon am 4. August findet außerdem das Fest des Ortsheiligen S. Domenico statt. Kulinarisch kommt man in Moliterno auch voll auf seine Kosten, denn die Stadt hat eine ausgewogene Küche zwischen traditionell bäuerlichen Rezepten und Neuheiten. Bekannte Gerichte sind Ferricelli, handgemachte Fussili, Trisciddi (handgefertigte Teigtaschen mit Sauce) und La Pastorale, ein Lammgericht mit Tomaten, Kartoffeln, Salz und Pfeffer. Auch Schnecken gehören in Moliterno auf die traditionelle Speisekarte.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!