Mario Fongo

Brot, Pasta

Mario Fongo – Bäcker aus Leidenschaft

Die Geschichte der Bäckerei von Mario Fongo ist eng mit dem Ort Rocchetta Tanaro in der Provinz Asti verbunden. 1945 wurde dort der erste Landbackofen errichtet. Damit begann die lange Liebesgeschichte der Familie Fongo und der Bäckerei. Mit ihren kleinen Ape-Autos fahren sie die frisch gebackenen Brote über die Dörfer, wo der Ruf Il Panaté! („Der Bäcker“ im piemontesischen Dialekt) ihre Ankunft wie ein Lauffeuer verbreitet. Schnell bildet sich eine Schlange von Genießern, die die mit Liebe und Leidenschaft gebackenen Brotspezialitäten kaufen möchte.

mario fongo bäckerei

Bäckerei und Pastatrockenhalle

Lingue di Suocera und Farinata

Nicht nur Weizen verarbeitet Mario Fongo für seine Brote, sondern auch Kichererbsen. Zum Beispiel für Farinata, eine besondere Form von Brot, die in der Gegend um Genua entstanden ist. In den ligurischen Bäckereien hängen die Bäcker Schilder aus, wann der nächste Schwung Farinate fertig sein wird. Dann strömen die Leute herbei, denn der Genuss der frisch gebackenen Pfannenbrote ist unbeschreiblich gut. Mit Mario Fongos Backmischung für Farinata können Sie sich selbst an der Zubereitung probieren.
Eine weitere Brotspezialität von Mario Fongo sind Lingue di Suocera, wörtlich Schwiegermutterzungen. Dieses knusprige Brot hat wurde nach seiner Erfindung 1993 schnell zum Verkaufsschlager.

lingue di suocera

Lingue di Suocera – Schwiegermutterzungen

Mario Fongo – Feine Eiernudeln aus dem Piemont

Mehl und Italien – bei dieser Kombination liegt der Gedanke von Pasta nicht fern. Und so hat Mario Fongo auch zwei für seine Region typische Nudelformen im Sortiment: Fettuccine und Tajarin. Beide sind Bandnudelformen, die – typisch für Norditalien – mit Weichweizen und Ei zubereitet werden. Tajarin ist der piemontesische Name für Taglierini (Tagliatelle). Sie schmecken am besten mit Trüffelbutter oder mit herzhaftem Braten. Ganze 30% Eier verwendet der Bäckermeister für seine Pasta. Das gibt ihnen eine sattgelbe Farbe und einen intensiven Geschmack.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!