Pasta aus Gragnano jetzt mit IGP-Status

Pasta

Pasta aus Gragnano

In der Provinz Neapel im Süden Italiens liegt die Kleinstadt Gragnano. Seit Jahrhunderten ist sie für ihre Pasta bekannt. Die Pasta aus Gragnano hat einen derart guten Ruf, dass sich auch Pastahersteller aus anderen Orten mit diesen Federn schmücken, um vom Ansehen der Pasta aus Gragnano zu profitieren und ihren Umsatz zu steigern. Das ist jedoch Etikettenschwindel und wird von den Pastaherstellern in Gragnano nicht gern gesehen. Die italienische Regierung hat dieser Praxis jedoch jetzt einen Riegel vorgeschoben, indem sie der echten Pasta aus Gragnano den IGP-Status verliehen hat.

Pasta Faella

Pasta Faella

Was bedeutet IGP?

IGP ist ein Herkunftssiegel, hauptsächlich für Lebensmittel. Es ist die Abkürzung für Indicazione Geografica Protetta. Die Bestimmungen sind weniger streng als für den DOP-Status (den beispielsweise Parmaschinken oder Parmigiano Reggiano haben), denn nur ein Herstellungsschritt muss in der Region erfolgen, die im Namen des Produktes genannt ist. Oftmals sind das Lebensmittel, die gar nicht weiter verarbeitet werden, wie z.B. Äpfel aus Südtirol.
Das Siegel für IGP-Produkte ist gelb-blau. Bis vor einigen Jahren hatte auch das DOP-Siegel diese Farben, doch um Verwechslungen zu vermeiden, ist dieses inzwischen gelb-rot.

Pennoni von Faella aus Gragnano

Pennoni von Faella aus Gragnano

Wo kann ich Pasta aus Gragnano kaufen?

Pasta aus Gragnano stellt beispielsweise der Familienbetrieb Faella her, den wir bereits besucht haben. In seinem Sortiment hat der Familienbetrieb klassische Nudelformen wie Linguine, Pennoni, Tagliatelle, Rigatoni und Spaghetti.

Die Rezepte für die passenden Pastasaucen finden Sie in unserer Rezeptdatenbank. Bereits fertige Saucen haben wir selbstverständlich ebenfalls in unserem Shop.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!