Pasta richtig kochen

Pasta

Pasta einfach kochen – aber richtig

Pasta ist aus deutschen Haushalten nicht mehr wegzudenken: Besonders bei Kindern und Studenten ist das leicht und schnell zubereitete und preisgünstige italienische Essen beliebt. Doch auch Nudelkochen will gelernt sein, wenn man nicht nur satt werden will, sondern das Essen auch genießen möchte.
Die Pastasauce richtig zu kochen, das steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber zur allergrößten Not kann man ja fertige Pastasauce kaufen und sie nur noch erwärmen. Den Parmesan zum darüber Streuen gibt es ebenfalls bei uns im Shop.

Ein wichtiges Utensil ist das Nudelsieb.

Ein wichtiges Utensil ist das Nudelsieb.

Wie man Pasta richtig kocht

Wenn man Pasta richtig kochen will, gibt es einiges zu beachten: Zunächst einmal sollte man die richtige Pastasorte zur Sauce auswählen. Oft steht eine oder mehrere empfohlene Saucen auf der Verpackung. Manche Kombinationen sind auch vom Namen schon geläufig, wie beispielsweise Spaghetti carbonara oder Penne all’arrabbiata.
Beim Abmessen der richtigen Menge sollte man bedenken, dass die Pasta beim Kochen auf etwa das Doppelte anquillt.
Nun benötigt man einen ausreichend großen Topf, denn nur in einem zu kleinen Topf kleben die Nudeln zusammen. Das Wasser sollte man nicht zu sehr salzen, denn dann entziehen die Nudeln später der Sauce den Geschmack und das möchte man nicht.

Pasta in den Topf

Wenn das Wasser kocht, wird die Pasta hinzugegeben. Dabei kann die Hitze zurück gedreht werden. Vor allem bei bunter oder aromatisierter Pasta sollte sie eher in siedendem Wasser garen, um die Farb- und Aromenstoffe nicht „auszuwaschen“.
Auf gar keinen Fall sollte man – wie es in vielen deutschen Haushalten üblich ist – Öl ins Nudelwasser geben. Das verhindert zwar ein Verkleben, aber später hält die Pastasauce auch nicht an den Nudeln. Und das Verkleben wird ja schon durch die große Wassermenge verhindert.
Die Kochzeit steht in den meisten Fällen auf der Verpackung. Man kann aber zwischendurch auch immer mal probieren, ob die Nudeln schon gut sind. Je größer die Nudelform, desto länger ist die Garzeit.
In Italien wird die Sauce in einer großen Pfanne zubereitet, in die die al dente gekochten Nudeln gegeben und worin sie dann geschwenkt werden. Wer es optisch ansprechender einzeln servieren möchte, kann das aber auch tun.

Buon appetito!

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!