Pastaschule 2: Fusilli selber machen

Pasta, Rezept

Fusilli selber machen

Die Pastaschule geht in die nächste Lektion. Heute wollen wir Fusilli zubereiten. Diese Pastaform ist als Spirelli besonders bei Kindern beliebt, denn anders als die langen und glatten Spaghetti oder Maccheroni sind sie mit der Gabel leichter zu handhaben. Auch für kleine Menschen mit noch nicht allzu ausgeprägter Feinmotorik.
Auch für diese Pastaform benötigen Sie den Pastateig ohne Ei, der aus Hartweizengrieß, Wasser und etwas Salz zubereitet wird. Wenn Sie wollen, können Sie selbstverständlich auch bunte Fusilli selber machen. Ersetzen Sie dann einfach das Wasser durch Rote-Beete-Saft, Spinatsaft oder Tinte vom Tintenfisch. Bereiten Sie die Fusilli am Vorabend vor und lassen Sie über Nacht gut belüftet trocknen.

fusilli selber machen

Fusilli selber machen Schritt-für-Schritt

So werden Fusilli selbst gemacht

Legen Sie sich ein großes Brett zum Ausrollen bereit, mehlen Sie die Arbeitsfläche ein, jedoch nicht die Stelle, an der Sie den Teig rollen wollen.
Schneiden Sie vom Teig, nachdem er eine Stunde in Frischhaltefolie im Kühlschrank geruht hat, ein hühnereigroßes Stück ab. Formen Sie wie gehabt eine lange Rolle mit einem Durchmesser von einem Finger (einem schlanken Finger). Schneiden Sie davon ca. 1cm breite Stücken ab (Bild Nr. 1). Rollen Sie diese nacheinander zu dünnen Würstchen von maximal einem halben Zentimeter Dicke (Bild Nr. 2) und lagern Sie diese auf der bemehlten Fläche zwischen.
Dann nehmen Sie jeweils eine Teigschlange und wickeln Sie spiralförmig um die Stricknadel (Bild Nr. 3-5). Legen Sie dazu die Nadel schräg auf ein Teigende und schieben sie mit der Handfläche über den Teig. Dann ziehen oder schieben Sie sie von der Nadel ab und lassen Sie trocknen.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!