Pastificio Marella Apulien

Apulien, Pasta

Die Pastificio Marella

Die Pastificio Marella entdeckten wir in Apulien. Diese langgestreckte Region im Süden Italiens ist seit der Antike als „Kornkammer Italiens“ bekannt. Kein Wunder, dass es in dieser Region so viele Pastahersteller gibt. Der Familienbetrieb Pastificio Marella ist einer dieser zahlreichen Produzenten. Da gibt es viel Konkurrenz, die aber bekanntermaßen das Geschäft belebt. Im Fall der Pastificio Marella spiegelt sich diese Belebung in den außergewöhnlichen Nudelformen (z.B. Sombreroni und Coralli) und in der Vielfarbigkeit der Pasta wider.

Sombreroni von Marella aus Apulien

Sombreroni von Marella aus Apulien

Marella Pasta aus Apulien

Für ihre Pasta verwendet die Pastificio Marella nur das beste Hartweizenmehl (Durum) aus der Region. Für die Farben nutzen sie die Farbstoffe der Natur: Spinat für Grün, Peperoni für Rot, rote Beete für Dunkelrot, Kurkuma für Gelb und Sepia-Tinte für Schwarz. Für viele Nudelformen verwenden sie alle Farben, aber es gibt auch zweifarbige Kreationen aus Apulien: So beispielsweise die Zebra-Farfalle oder die Farfalle Fiorentina in den Wappenfarben der Stadt Florenz. So viel Farbigkeit erwartet man nicht in einer Manufaktur für Pasta.

Handgemachte Pasta aus Apulien

Handgemachte Pasta aus Apulien

Marella bunte Pasta Spezialitäten von Hand gemacht

Neben den außergewöhnlichen Formen und Farben setzt Marella auf eine weitere Besonderheit, die sie von der Konkurrenz unterscheidet: Die bunte Pasta wird noch heute von Hand gemacht. . Davon konnten wir uns vor Ort überzeugen. Mit flinken Fingern formen die Frauen von Marella die Pasta-Spezialitäten. Es sieht ganz leicht aus, wie sie in Sekundenschnelle die Sombrero-Hüte formen. Da musste ich mangels Übung einfach scheitern, wie ich schnell feststellen konnte. Mit mir als Arbeiter würde sich die Manufaktur nicht rentieren, aber jemand muss die Pasta ja auch verkaufen. Und das wäre dann ich.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!