Der Feinschmecker Olio Award: Sieger der Kategorie mittelfruchtig

Testsieger und Awards

Mittelfruchtige Olivenöle im Feinschmecker-Olivenöltest 2011

Wie jedes Jahr hat eine Fachjury des Magazins Der Feinschmecker die besten mittelfruchtigen Olivenöle ausgewählt und ihnen einen Olio Award verliehen. Und wie jedes Jahr im Mai hat der Feinschmecker das Ergebnis veröffentlicht und wir wollen Ihnen auf diesem Weg die besten drei mittelfruchtigen Olivenöle vorstellen.
Um ein mittelfruchtiges Olivenöl zu gewinnen, müssen die Oliven sehr viel Sonne genossen haben und im richtigen Moment geerntet worden sein. Bei früherer Ernte wird ein eher mildfruchtiges Olivenöl entstehen, bei späterer ein intensiv fruchtiges Olivenöl. Je reifer die Oliven bei der Ernte waren, desto intensiver ist das Aroma des Öls. In diesem Jahr kommen alle drei Sieger in der Kategorie mittelfruchtig von Sizilien, der sonnenverwöhnten Insel mit der fruchtbaren Vulkanerde.

Primo DOP Monti Iblei mittelfruchtig

Primo DOP Monti Iblei mittelfruchtig

Frantoi Cutrera Primo DOP Monti Iblei

Den ersten Platz belegte das Olivenöl Frantoi Cutrera Primo DOP Monti Iblei. Letztes Jahr belegte dieses Olivenöl Platz drei in der Kategorie intensiv-fruchtig. Es wird in dem Familienbetrieb der Cutraras hergestellt. Seit 1906 wachsen auf ca. 50 Hektar die Oliven der Sorten Tonda Iblea, die nach der Ernte von Hand umgehend verarbeitet werden. Gegründet wurde die Ölmühle 1979 von Giuseppe und seiner Frau Maria. Olivenöl hatten sie vorher schon hergestellt, allerdings nur für den Eigengebrauch. Seit dem Jahr 2000 haben ihre drei Kinder Maria, Giuseppina und Salvatore mit ihren Familien den Betrieb übernommen. Dank ihres Wissens und ihrer Leidenschaft konnte die Familie schon zahlreiche renommierte Olivenöl-Preise gewinnen, darunter den Ercole Olivario.

Terre Di Shemir U Trappitu Intenso

Terre Di Shemir U Trappitu Intenso

Terre di Shemir – U Trappitu Intenso

Aus der Provinz Trapani auf Sizilien stammt das zweitplatzierte Olivenöl in der Kategorie mittelfruchtig U Trappitu Intenso. Auch in der Ölmühle Terre di Shemir werden die Oliven von Hand geerntet. Das Ergebnis der sorgfältigen Kaltpressung ist ein Fruchtcocktail von Apfel, Birne und Banane, der von Aromen wie Minze und Basilikum sowie einem Hauch Lauch durchzogen wird. Das Olivenöl U Trappitu Intenso wird zu rohem und gekochtem Fisch sowie Gemüse empfohlen. Besonders geeignet ist es für die scharfe sizilianische und kalabrische Küche.

Mandranova Nocellara

Mandranova Nocellara

Mandranova Nocellara

Nicht weit vom Mittelmeer entfernt liegen die Contrada Mandranova, aus dessen Produktion das drittplatzierte mittelfruchtige Olivenöl Mandranova Nocellara stammt. In der grünen Oase zwischen Olivenbäumen und Palmen bietet die Contrada auch Übernachtungsmöglichkeiten in liebevoll restaurierten Gebäuden an. Die Ölmüller und Gastgeber Silvia und Giuseppe Di Vincenzo haben hier ein Olivenöl kreiert, das besonders intensiv von Artischocken-Aromen geprägt ist. Mandranova Nocellara weist außerdem Aromen von grünen Tomaten, Olivenblättern, frischen Kräutern (Minze und etwas Salbei) auf. Zu mediterranen Speisen wie Tintenfisch schmeckt es hervorragend; ebenso zu weniger italienischen Spezialitäten wie Känguru.

Wir wünschen allen drei Gewinnern alles Gute für die Zukunft und gratulieren zum Sieg im Feinschmecker-Olivenöltest und senden herzliche Grüße nach Sizilien!

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!