Strandqualität in Italien – Legambiente: Bandiera Blu 2013

Testsieger und Awards

Strandurlaub in Italien – welche Strände sind zu empfehlen?

Die Urlaubssaison hat begonnen und sicherlich haben es auch in diesem Jahr wieder viele Deutsche für einen Strandurlaub in Italien entschieden. Doch welche Strände sind zu empfehlen? Schließlich möchte man in sauberem Wasser baden, an einem sauberen Strand entspannen und im Notfall auch Rettungsschwimmer vor Ort haben. In Italien wie auch in vielen anderen Ländern gibt es Gütesiegel, die bei der Entscheidung helfen. Zum Beispiel die Blaue Flagge – italienisch Bandiera blu.

Mit dem bandiera blu ausgezeichnet: Capo Testa

Mit dem bandiera blu ausgezeichnet: Capo Testa

Bandiera Blu – die Blaue Flagge

Das Bandiera Blu ist ein europäisches Umweltzeichen, welches in Deutschland als Blaues Segel verwendet wird. Mit ihm werden Strände sowohl an Küsten-, als auch an Binnengewässern ausgezeichnet. Die Bewertungskriterien sind Umweltbildung, Umweltmanagement, Dienstleistungsgüte und Wasserqualität. Jede Gemeinde muss sich mit ihrem Strand bewerben.
Jeweils im Juni treffen sich Experten der Stiftung für Umwelterziehung, um die vielen italienischen Strände der Halbinsel und der Inseln aufgrund der Situation in der vergangenen Saison zu bewerten und Noten in Form von einem bis fünf Segeln (ital. vele) zu vergeben. Strände mit fünf Segeln haben dabei die beste Qualität aufzuweisen.

Bandiera blu

Bandiera blu

Bandiera Blu 2013

In diesem Jahr wurde das Bandiera Blu 2013 an 135 Orte und 248 Strände in Italien vergeben. Nachfolgend sind sie nach italienischen Regionen geordnet aufgelistet (Quelle:http://www.tuttitalia.it/bandiera-blu/2013-spiagge/):

Abruzzen (14)

  • Alba Adriatica (TE)
  • Fossacesia (CH)
  • Francavilla al Mare (CH)
  • Giulianova (TE)
  • Martinsicuro (TE)
  • Ortona (CH)
  • Pineto (TE)
  • Rocca San Giovanni (CH)
  • Roseto degli Abruzzi (TE)
  • San Salvo (CH)
  • San Vito Chietino (CH)
  • Silvi (TE)
  • Tortoreto (TE)
  • Vasto (CH): Punta Penna, Vignola San Nicola

Apulien (10)

  • Castro (LE)
  • Fasano (BR)
  • Ginosa (TA): Marina di Ginosa
  • Melendugno (LE)
  • Monopoli (BA): Lido Rosso, Castello di Santo Stefano, Capitolo
  • Ostuni (BR)
  • Otranto (LE)
  • Polignano a Mare (BA)
  • Rodi Garganico (FG)
  • Salve (LE)

Basilicata (1)

  • Maratea (PZ)

Emilia-Romagna (8)

  • Bellaria-Igea Marina (RN)
  • Cattolica (RN)
  • Cervia (RA): Milano Marittima, Pinarella, Cervia
  • Cesenatico (FC)
  • Comacchio (FE): Lidi Comacchiesi
  • Misano Adriatico (RN)
  • Ravenna (RA): Lidi Ravennati
  • San Mauro Pascoli (FC): San Mauro Mare

Friuli-Venezia Giulia (2)

  • Grado (GO)
  • Lignano Sabbiadoro (UD)

Kalabrien (3)

  • Cirò Marina (KR)
  • Melissa (KR): Torre Melissa
  • Roccella Ionica (RC)

Kampanien (13)

  • Agropoli (SA)
  • Anacapri (NA)
  • Punta Faro, Gradola
  • Ascea (SA): Casal Velino (SA)
  • Castellabate (SA)
  • Centola (SA): Palinuro
  • Massa Lubrense (NA)
  • Montecorice (SA): Agnone, Capitello
  • Pisciotta (SA)
  • Pollica (SA): Acciaroli, Pioppi
  • Positano (SA)
  • Sapri (SA)
  • Vibonati (SA)

Latium (5)

  • Anzio (RM)
  • Sabaudia (LT)
  • San Felice Circeo (LT)
  • Sperlonga (LT)
  • Ventotene (LT): Cala Nave

Ligurien (20)

  • Albisola Superiore (SV)
  • Albissola Marina (SV)
  • Ameglia (SP)
  • Fiumaretta
  • Bergeggi (SV)
  • Bordighera (IM)
  • Camporosso (IM)
  • Celle Ligure (SV)
  • Chiavari (GE)
  • Finale Ligure (SV)
  • Framura (SP)
  • Lavagna (GE)
  • Lerici (SP)
  • Loano (SV)
  • Moneglia (GE)
  • Noli (SV)
  • San Lorenzo al Mare (IM)
  • Sanremo (IM): Imperatrice
  • Savona (SV): Fornaci
  • Spotorno (SV)
  • Varazze (SV)
Lombardei (1)

  • Gardone Riviera (BS)

Marken (18)

  • Ancona (AN): Portonovo
  • Civitanova Marche (MC)
  • Cupra Marittima (AP)
  • Fano (PU)
  • Fermo (FM): Lido, Marina Palmense
  • Gabicce Mare (PU)
  • Grottammare (AP)
  • Mondolfo (PU): Marotta
  • Numana (AN)
  • Pedaso (FM)
  • Pesaro (PU)
  • Porto Recanati (MC)
  • Porto San Giorgio (FM)
  • Porto Sant’Elpidio (FM)
  • Potenza Picena (MC): Porto Potenza Picena
  • San Benedetto del Tronto (AP)
  • Senigallia (AN)
  • Sirolo (AN)

Molise (3)

  • Campomarino (CB): Lido
  • Petacciato (CB): Marina di Petacciato
  • Termoli (CB)

Piemont (2)

  • Cannero Riviera (VB)
  • Cannobio (VB): Lido

Sardinien (7)

  • Castelsardo (SS): Ampurias
  • La Maddalena (OT): Punta Tegge, Spalmatore
  • Oristano (OR): Torre Grande
  • Palau (OT): Palau Vecchio, Sciumara
  • Quartu Sant’Elena (CA): Poetto
  • Santa Teresa Gallura (OT): Rena Bianca, Capo Testa ponente
  • Tortolì (OG): Lido di Orrì, Lido di Cea

Sizilien (4)

  • Ispica (RG): Santa Maria del Focallo, Ciricà
  • Lipari (ME): Lipari, Vulcano
  • Menfi (AG)
  • Ragusa (RG): Marina di Ragusa

Toskana (17)

  • Bibbona (LI): Marina di Bibbona
  • Camaiore (LU)
  • Carrara (MS): Marina di Carrara
  • Castagneto Carducci (LI)
  • Castiglione della Pescaia (GR)
  • Cecina (LI): Marina di Cecina, Le Gorette
  • Follonica (GR)
  • Forte dei Marmi (LU)
  • Grosseto (GR): Marina di Grosseto, Principina a Mare
  • Livorno (LI): Antignano, Quercianella
  • Monte Argentario (GR)
  • Pietrasanta (LU)
  • Piombino (LI): Parco Naturale della Sterpaia
  • Pisa (PI): Marina di Pisa, Tirrenia, Calambrone
  • Rosignano Marittimo (LI): Castiglioncello, Vada
  • San Vincenzo (LI)
  • Viareggio (LU)

Trentino-Südtirol (1)

  • Levico Terme (TN): Lido

Venetien (6)

  • Caorle (VE)
  • Cavallino-Treporti (VE)
  • Eraclea (VE)
  • Eraclea Mare
  • Jesolo (VE)
  • San Michele al Tagliamento (VE): Bibione
  • Venezia (VE): Lido di Venezia

Verhaltenskodex an italienischen Stränden

Für uns Deutsche nur schwer vorstellbar, aber in Italien gibt es einen Mindestabstand, den die abgelegten Handtücher zum Meer haben sollten. So wird Platz gelassen für spielende Kinder, Läufer usw. Auch wenn Sie gern ganz nah am Wasser liegen wollen, gehört es zum guten Ton in Ihrem Gastgeberland, wenn Sie sich daran anpassen.
Auch ein gewisser Dresscode sollte eingehalten werden, wenn man den Strand verlässt. Sicherlich lässt man im Urlaub gern einmal Fünfe gerade sein, aber bedenken Sie, dass die Einheimischen nicht im Urlaub sind und daher weniger in einer Laissez-faire-Laune sind.
FKK-Baden ist im katholischen Italien ein kontroverses Thema. Wenn Sie gerümpfte Nasen oder gar Geldstrafen vermeiden wollen, halten Sie sich an ausgewiesene FKK-Strände. Beim Gang zum Gelato-Verkäufer sollten Sie aber höflicherweise ein komplettes Bikini-Ensemble oder (Männer) eine Badehose tragen.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!