Projekt Piennolo-Tomaten, Tag 15

Tomaten

Einsetzen in die Erde

Vor einigen Tagen hatte ich über das Keimen der Piennolo-Samen geschrieben. Inzwischen habe ich mir auch Vulkanerde besorgt (aus einem bekannten Auktionshaus im Internet). Dann habe ich den Blumenkasten aus dem Garten hereingeholt, der vollkommen durchgefroren war. Nachdem die Erde einigermaßen aufgetaut war, habe ich sie im Ofen gebacken, um jegliche Keime abzutöten. Diese Methode hatte ich auch aus dem Internet. Dann habe ich die Vulkanerde unten in den Kasten gefüllt und die Blumenerde darauf. Die Vulkanerde war so krümelig steinig und ich geh mal davon aus, dass auch in Kampanien auf dem Vulkanboden „normale“ Erde ist. Zwei der Keimlinge hatten ja schon Blätter, wie man auf dem Foto sehen kann. Später werde ich sie bestimmt noch einmal umtopfen müssen, denn der Blumenkasten ist doch recht klein.

Einer der zwei bereits sichtbaren Keimlinge.

Einer der zwei bereits sichtbaren Keimlinge.

4 Antworten zu “Projekt Piennolo-Tomaten, Tag 15”

  1. […] Schon da war nur ein Bruchteil der Samen aufgegangen. Nach dem Erwerb von etwas Vulkanerde wurden die Keimlinge dann eingepflanzt und weiter beobachtet. Die Pflanzen wuchsen zwar unterschiedlich schnell (eine ist jetzt 150 cm […]

  2. Christine Jagodzinski sagt:

    Hallo, Ihr Artikel über die Sapori / Piennolo-Tomatenzucht habe ich mit Interesse gelesen. Könnten Sie mir ein Paar Samen der Tomaten-Sorten vielleicht verkaufen? Würde gerne sie auch selbst anbauen versuchen.
    Schöne Grüße
    Christine J.

  3. David sagt:

    Hallo,

    mich würde der Preis für die Samen interesieren. Wie viel Tomaten kriegt man denn auf eine Pflanze?

  4. admin sagt:

    Für die botanischen Fragen wenden Sie sich besser an den Verkäufer der Samen tomandi.ch.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!