Merlot aus Italien

Wein

Die Rebsorte Merlot

Die Rebsorte Merlot stammt vermutlich aus Frankreich, aus der Gegend um Bordeaux, einer der ältesten Weinanbaugebiete in Westeuropa. Die rote Rebsorte ist frühreif und die daraus gewonnenen Weine zeichnen sich durch einen Körperreichtum und eine fruchtige Vollmundigkeit aus. Schon nach wenigen Jahren sind sie reif für den Genuss durch Weinliebhaber. Die Rebsorte Merlot blanc ist trotz der Namensähnlichkeit nicht mit Merlot verwandt, wohl aber die Mutationen Merlot Gris (grauer Merlot) und Merlot Rose, eine Entdeckung aus Brasilien.

Ein Merlot DOC aus Venetien

Ein Merlot DOC aus Venetien

Merlot in Italien

Den Anbau von Merlot in Italien kann man besonders entlang der Strada del Merlot gut beobachten und erleben. Diese Weinstraße, die entlang des Flusses Isonzo in der Region Friaul-Julisch-Venetien führt, kann sowohl zu Lande als auch auf dem Wasser verfolgt werden. Die italienischen Merlots aus dem Nordosten können in ihrer Qualität von hellem Rot bis zu schweren und dichten, im Barrique gereiften Varietäten reichen. Neben dem Friaul wird die Rebsorte in weiteren 13 der 20 italienischen Regionen kultiviert.

Ein Geschenkset mit Merlot, Speck und Hartkäse.

Ein Geschenkset mit Merlot, Speck und Hartkäse.

Merlot aus Venezien

Eine dieser Regionen ist Venezien. Der Merlot dort kann die jahrhundertelange Erfahrung der Winzer genießen. Dort wird er 1855 das erste Mal als Kulturpflanze erwähnt und trägt den Zweitnamen Bordò, wohl, weil er aus der französischen Region Bordeaux stammt. Häufig wird der Merlot sowohl in Frankreich als auch in Italien mit Sangiovese verschnitten, aber auch sortenrein ergibt er einen wundervollen Wein. Er passt hervorragend zu Hartkäse, Wildgerichten und Rinderschmorbraten. Als Geschenkidee bzw. Mitbringsel ist er ebenfalls sehr beliebt.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!