Montepulciano

Abruzzen, Wein

Die Rebsorte Montepulciano

Die Rebsorte Montepulciano ist eine rote Rebsorte, die in Italien, besonders in Mittel- und Süditalien italien verbreitet ist. In den Abruzzen, Apulien, Latium, Marken, Molise und Umbrien sind ihre Hauptanbaugebiete, wobei Abruzzen hervorsticht. Die Rebsorte wird auch mit den Namen Cordisco, Morellone, Primaticcio und Uva Abruzzi bezeichnet. Sie ergibt farbintensive Weine mit einem recht hohen Alkoholgehalt, die sowohl jung getrunken als auch gelagert werden können. Der bekannteste Wein aus der Rebsorte Montapulciano ist der Montepulciano d’Abruzzo, aber auch Controguerra rosso und Controguerra Passito Rosso in der Region Abruzzen, Rosso Conero und Rosso Piceno aus der Region Marken, Biferno aus der Region Molise und San Severo rosso aus Apulien sind recht bekannt.

Montepulciano d'Abruzzo

Montepulciano d’Abruzzo

Montepulciano d’Abruzzo

Der bekannteste Wein aus der Rebsorte ist der Montepulciano d’Abruzzo DOC, der – wie unschwer zu erkennen – nach der Rebsorte und dem Anbaugebiet benannt ist. Er muss zu mindestens 70% aus der Rebsorte Montepulciano bestehen. Das genauere Herstellungsgebiet umfasst die Provinzen L’Aquila, Teramo, Chieti und Pescara. Die besten Reben wachsen in der Subzone Montepulciano d’Abruzzo Colline Teramane, die daher seit 2003 den Status einer Denominazione di Origine Controllata e Garantita (DOCG) erhalten hat.
Der Wein hat eine rubinrote Farbe mit violetten Reflexen und kann im Alter ins orangefarbene tendieren. Er wird ein Jahr im Holzfass ausgebaut; wenn er mehr als 24 Monate ausgebaut wurde, darf er sich Riserva nennen. Sie können den Wein zuhause weitere drei bis vier Jahre lagern.

Vino nobile di Montepulciano

Aufgrund der Namensähnlichkeit wird der Montepulciano d’Abruzzo häufig mit dem Vino nobile di Montepulciano verwechselt. Bei diesem bezieht sich aber die Bezeichnung Montepulciano nicht auf die Rebsorte, sondern auf die geografische Herkunft, nämlich den Ort Montepulciano in der Toskana. Der Vino nobile di Montepulciano wird nämlich aus der Rebsorte Sangiovese gewonnen. Und jetzt wird es noch verwirrender: Es wird vermutet, dass die Rebsorte Montepulciano von der Rebsorte Sangiovese abstammt. Vielleicht wurde sie tatsächlich einmal im gleichnamigen Ort angebaut (woher sollte sonst ihr Name herkommen?). Heute aber wird Montepulciano in und um Montepulciano jedenfalls nicht mehr kultiviert.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!