Alberobello

Apulien

Die Trulli von Alberobello

Als wir neulich in Süditalien unterwegs waren, haben wir wieder den Weltkulturerbeort Alberobello in Apulien besucht. Dort gibt es diese besondere Hausform, genannt Trullo (Mehrzahl: Trulli). Das sind meist runde Häuser (manchmal aber auch mit rechteckigem Grundriss) mit einem kegelförmigen Dach, die in der Gegend um Alberobello gehäuft auftreten. Ursprünglich waren es vereinzelt in der Landschaft aufgebaute Hirtenunterkünfte, aber in Alberobello selbst gibt es ganze Stadtteile, die nur aus Trulli bestehen.

Alberobello

Trulli in Alberobello

Der „Steuertrick“ von Alberobello

Warum gerade in Alberobello so viele von diesen Trulli stehen, die doch eigentlich nur einfache Unterkünfte sind, hat einen einfachen Grund: Der einstige Feudalherr der Gegend, Gian Girolamo II. Acquaviva, umging so eine Gebühr für die Neugründung von Ortschaften, die er an den König von Neapel hätte leisten müssen. Denn die Dächer der Trulli von Alberobello sind ohne jeglichen Mörtel gebaut, sondern einfach durch ein ausgeklügeltes Schichtsystem errichtet. (Dieses mörtellose Bauen gibt es auch in Frankreich und Großbritannien bei Weidemauern.) Die Neusiedler verpflichtete Gian Girolamo dazu, nur diese Baumethode zu verwenden. Wenn sich nun eine Delegation des Königs ankündigte, konnten die Dächer einfach schnell abgenommen und so die Häuser in ärmliche Behausungen verwandelt werden.

Gianluca Alberobello

Gianluca und Familie in Alberobello

UNESCO-Weltkulturerbe Alberobello

Tatsächlich soll dies aber nur ein Mal, nämlich 1644 passiert sein. Wahrscheinlicher ist es, dass durch die Möglichkeit des schnellen Abbaus der Häuser die Hausbesitzer leichter enteignet werden konnten. Vielleicht wurde die königliche Steuerinspektion nur als Vorwand genutzt, um unbeliebte Hausbewohner zu vertreiben.
Der Wirt in dem Trulli, wo wir übernachtet haben, hat uns eine weitere Variante erzählt: Als sich einmal im Krieg Feinde Alberobello näherten, nahmen die Bewohner die Dächer ab. So dachten die Feinde, dass die „Ruinen“ unbewohnt seien und verschonten die Stadt.
Die Bauart der Trulli und die Häufung in Alberobello ist so einzigartig auf der Welt, dass die UNESCO die Trulli-Siedlungen von Alberobello 1996 auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen hat. Heute kann man als Tourist ein Trullo mieten, um dort eine oder mehere Nächte zu verbringen.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!