Die Trulli in Apulien

Apulien

Trulli – Rundhäuser in Apulien

Wer uns bei Facebook folgt, konnte heute lesen, dass wir die letzte Nacht in einem Trullo in Alberobello (Apulien) übernachtet haben. Unten können Sie ein Bild sehen, wie so ein Trullo aussieht, denn wer so etwas noch nie gesehen hat, wird sich unter dem lustigen Namen nichts vorstellen können. Die Häuser mit dem runden Grundriss (wird wohl auch tholos genannt) kommen in Italien vor allem in Apulien vor. Sie werden ohne Mörtel errichtet, indem die Steine ganz dicht übereinander und ineinander geschichtet werden. Dank der sehr dicken Wände ist es im Sommer im Innern – wie ich ja nun selbst bestätigen kann – angenehm kühl. Im Winter heizt ein Kamin die Hütte und die Wärme wird im Innern gespeichert.

Trulli in Alberobello

Trulli in Alberobello

Geschichte der Trulli

Woher genau die Trulli stammen, weiß man heute nicht mit Sicherheit zu sagen. Es gibt die Vermutung, dass die ersten in der Türkei erbaut wurden.
Die Trulli sind keine Wohnhäuser in dem Sinn, dass sie nicht in der Siedlung standen, sondern im Feld. So boten sie den Feldarbeitern während den Pausen oder bei Unwettern Schutz. Auch religiöse Einsiedler errichteten sich solche Trulli in der Einöde. Wenn weitere Mönche sich dazu gesellten und weitere Trulli errichteten, konnte ein Kloster entstehen. In einigen Orten, so auch in Alberobello, wo wir übernachtet haben, sind die in Reihe angeordneten Trulli mit Mauern verbunden und bilden so Häuser mit mehreren Räumen.
Die Gegend um Alberobello war bis ins 17. Jahrhundert ein Waldgebiet. Der Name leitet sich von arbore bello ab, was „schöner Wald“ bedeutet. Erst auf einer Karte von 1808 kann man inmitten des Waldes eine Siedlung erkennen, die sehr dem heutigen Plan der Siedlung ähnelt. Im 20. Jahrhundert wurden die Trulli als Arme-Leute-Häuser in Alberobello nach und nach verlassen. Für den Tourismus wurden sie Ende des 20. Jahrhunderts wieder entdeckt und restauriert, wobei die Restaurierung strengen Regeln unterworfen ist, weil sie zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Trulli in Deutschland

Auch in Deutschland gibt es trulli-ähnliche Häuser zu entdecken. In den Weinbergen in Rheinhessen gibt es solche Rundbauten, die den Arbeitern in den Weinbergen im 18. Jahrhundert als Schutz dienten. Allerdings nennt sie der Volksmund nicht Trulli, sondern Wingertsheisje (also Weingartenhäuschen) oder s weis Heisje („das weiße Häuschen“), da sie zum Schutz vor der Sonne weiß getüncht sind. Die Ähnlichkeit zu den apulischen Bauten muss nicht verwundern, wenn man weiß, dass apulische Gastarbeiter (im 18. Jahrhundert!) diese Hütten nach dem Vorbild ihrer Heimat errichteten. Das bekannteste Wingertsheisje steht in Flonheim, andere in Monsheim-Kriegsheim, Flörsheim-Dalsheim, Wachenheim und Worms-Pfeddersheim).

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!