Parma – Heimat des Parmesankäses und des Parmaschinkens

Emilia Romagna, Käse, Schinken-Prosciutto

Parma in der Emilia-Romagna

Die Universitätsstadt Parma mit einer der ältesten Universitäten Europas ist die Hauptstadt der norditalienischen Region Emilia-Romagna. Die geschichtsträchtige Stadt, deren Besiedlung sich bis in die Bronzezeit zurückverfolgen lässt, ist die Partnerstadt von Worms. An der Stelle, an der die bronzezeitliche Siedlung bestanden hatte, gründeten Etrusker die Stadt Parma. Der ebenfalls Parma genannte Fluss teilt das architektonische Juwel. Doch nicht nur die Stadt selbst kann mit kulturellen Höhepunkten aufwarten, auch die umgebende Landschaft und die kulinarischen Spezialitäten sind eine Reise wert.

Palazzo della Pilotta

Palazzo della Pilotta

Kulturelle Höhepunkte in Parma

Neben den architektonischen Schmankerln in Parma, zu denen zweifelsohne die zahlreichen Kirchen und Paläste (z.B. der Palazzo della Pilotta aus dem 16. Jahrhundert und der Bischofspalast aus dem 11. Jahrhundert) gehören, locken auch namhafte Komponisten und bildende Künstler interessierte Besucher an. Zu ihnen gehören Francesco Mazzola (auch als Il Parmigianino bekannt), Alessandro Araldi und die Komponisten Giuseppe Verdi und Ferdinando Paer. Die Werke Verdis und Paers können im Teatro Regio, dem königlichen Theater, verinnerlicht werden.

Parmaschinken

>

Prosciutto di Parma und Parmigiano Reggiano

Auch außerhalb Parmas kann man die kulinarischen Spezialitäten der Stadt genießen. Am bekanntesten sind der Prosciutto di Parma (Parmaschinken) und Parmigiano Reggiano (Parmesankäse). Seit Jahrhunderten werden beide Spezialitäten nach dem gleichen Rezept und dem gleichen Verfahren in der Stadt hergestellt und haben zum Schutz ihrer Eigenheiten von der EU den DOP-Status verliehen bekommen. Als Teil der beliebten italienischen Esskultur gehören beide heute auch in Deutschland in fast jeden Haushalt.
Neben diesen bekannten und haltbaren Köstlichkeiten gehören auch zwei weitere Rezepte zum festen Bestandteil der Parmaer Küche: Tortelli d’erbetta und Anolini in Brühe, Pastaspezialitäten der Stadt.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!