Der Karneval in Fano

italienische Kultur, Marken

Alle schreiben und reden über den Karneval von Venedig, der sicherlich auch legendär ist, aber das habe ich letztes Jahr schon getan. Warum Sie nicht auch einmal jenseits der ausgetretenen Touristenpfade entführen? Glücklicherweise habe ich einen Freund in Fano (Region Marken), der vergangenen Sonntag beim Karneval war und ein paar Fotos gemacht hat. Freundlicherweise darf ich die zur Illustration verwenden.

Karneval in Fano

Karneval in Fano

Die Geschichte des Karnevals von Fano

Das Besondere am Karneval von Fano ist nämlich, dass es der älteste in Italien ist. Sicher, ein ähnliches Fest gab es als Saturnalien bereits in der Antike. In der Form, wie Karneval heute gefeiert wird, mit den Umzugswagen und dem Werfen von Süßigkeiten, ist er jedoch zu allererst in Fano schriftlich belegt. Im Jahr 1347 war es, als die beiden angesehenen und reichen Familien Del Cassero und Da’Carignano als Zeichen ihrer Versöhnung die Karnevalsfeierlichkeiten ins Leben riefen.

Karneval in Fano

Karneval in Fano

Il getto und vulon

Wie man es aus rheinischen Karnevalshochburgen kennt, werden auch in Italien Süßigkeiten von den Festwagen geworfen und die Zuschauer halten umgekehrte Regenschirme in die Luft, um möglichst viele davon aufzufangen. Dieses Werfen heißt im Italienischen il getto.
Eine Besonderheit des Karnevals in Fano ist die Puppe Vulon. Wer sich ein wenig mit italienischem Karneval auskennt, weiß, dass es in jeder Stadt bestimmte Figuren gibt, die symbolisch für einen Charakterzug oder einen Beruf stehen. Manche Figuren gibt es in allen Städten, einige sind spezifisch für eine Stadt, wie Vulon. Diese Figur repräsentiert die wichtigsten Persönlichkeiten der Stadt Fano.
Eine weitere Besonderheit des Karnevals von Fano ist die musica arabita, eine Art Receyclingband, die seit 1923 auf Konservendosen, Kaffeetassen und ähnlichem die passende Musik zum ausgelassenen Treiben liefern.
Den Abschluss des Karnevals bildet ein Umzug mit beleuchteten Festwagen.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!