Lakritze aus Kalabrien

Kalabrien

Lakritze aus Kalabrien

Regelmäßige Besucher unseres Online-Shops wissen sicherlich, dass wir neben klassischen italienischen Spezialitäten wie Wein, Olivenöl, Balsamico und Käse-Köstlichkeiten auch italienische Süßigkeiten im Sortiment haben. Dazu zählen nicht nur Panettone, Ricciarelli, Cantuccini und Trüffelpralinen, sondern auch Lakritze. Zwar sind vor allem die skandinavischen Länder für ihre Vielfalt an Lakritz-Süßigkeiten bekannt, doch Italien braucht sich nicht hinter den nordischen Ländern verstecken.
Vor allem, weil die Süßholzpflanze kälteempfindlich ist und besonders im Mittelmeerraum gedeiht. Laut Encyclopaedia Britannica ist die Lakritze aus Kalabrien sogar die beste der Welt.

Süßholz und Lakritzpastillen

Süßholz und Lakritzpastillen

Süßholz Raspeln von Meisterhand

Lakritze wird aus Süßholz hergestellt. Genauer gesagt aus den Wurzeln der Pflanze mit dem lateinischen Namen Glycyrrhiza glabra, die als Schmetterlingsblütler mit Erbsen und Bohnen verwandt ist. Im Herbst werden die Wurzeln geerntet und nach einer sorgfältigen Auswahl der besten weiter verarbeitet. Dafür werden die Wurzeln geraspelt, woher sich auch die Redensart Süßholz raspeln ableitet, mit der man ausdrückt, dass man jemanden mit süßen Worten schmeichelt.
In Kalabrien hat sich die Familie Amarelli ganz dem Süßholz bzw. der Lakritze verschrieben.

Lakritzpastillen von Amarelli

Lakritzpastillen von Amarelli

Lakritzpastillen aus Italien

Die Familie kann nachweisen, dass ihre Vorfahren bereits seit 1500 (!) mit Süßholz handelten. Man kann die Familiengeschichte in Bezug auf Lakritze in ihrem Museum nachvollziehen, das sich in Rossano befindet.
Heute stellen sie aus Süßholz Lakritzpastillen in verschiedenen Geschmacksrichtungen (z.B. Lakritzpastillen medium, oder mit Anis sowie Dragees mit Pfefferminz), Lakritzschokolade, Lakritzlikör und weitere Spezialitäten her.

Selbstverständlich gibt es im Lakritz- und Chililand Kalabrien auch weitere Hersteller von Lakritzpastillen, z.B. Caffo in Limbadi.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!