San Marzano Tomaten

Kampanien, Tomaten

Nachdem ich die ersten Tomaten aus meinem Gärtchen geerntet habe, möchte ich heute über eine besondere Tomatensorte schreiben: die San Marzano Tomaten. Diese kann man nicht so leicht als Setzling im Gartenmarkt kaufen und selbst ziehen – leider. Die San Marzano Tomate gehört mit zu den größten Sorten, denn es handelt sich um eine längliche Tomate mit roter Haut und Fruchtfleisch. Farblich ist das nichts großartig Besonderes, aber wenn man mal die Supermarkt-Tomaten vergisst und über einen gut sortierten Wochenmarkt läuft, wird man auch gelbe, grüne und schwarze Tomaten in den unterschiedlichsten Formen finden.

San Marzano Tomate – von Küchenchefs empfohlen

San Marzano Tomate aus der Dose

San Marzano Tomate aus der Dose

Von Küchenchefs weltweit wird die San Marzano Tomate für die beste Sorte für die Zubereitung von Saucen gehalten. Das liegt vor allem an am überdurchschnittlich dicken Fruchtfleisch, an der geringen Anzahl an Kernen und am kräftigen Geschmack liegt. Einige Leute sagen auch, dass die San Marzano Tomaten der einzig wahre Belag für echte Neapolitanische Pizza seien. Für Saucen werden die Tomaten in der Haut eingeschlitzt und mit kochendem Wasser übergossen. So lässt sich die weniger schmackhafte Haut leicht abziehen. Zur Erleichterung gibt es San Marzano Tomaten aber bereits geschält aus der Dose.

Herkunft der San Marzano Tomate

Wie der Name bereits andeutet, gibt es zwischen der San Marzano Tomate und dem gleichnamigen Ort in Kampanien eine Verbindung. Die Legende besagt, dass die ersten Pflanzen 1770 als Geschenk vom König von Peru an den König von Neapel nach Europa kamen und in der fruchtbaren Erde um den Vesuv angepflanzt wurden. Dort werden sie auch heute noch angebaut, aber auch andere Tomaten der Sorte San Marzano, die andernorts in Italien angebaut werden, dürfen sich so nennen und sogar das DOP-Siegel tragen, das für einen geschützten Ursprung steht. Die Sorte ist sehr empfindlich und muss von Hand geerntet werden. Das ist zwar aufwendig, zeigt aber, dass es sich nicht um eine Sorte handelt, die für eine erleichterte Ernte gezüchtet wurde, sondern dass es um geschmackliche Qualitäten geht.

Nachdem die San Marzano Tomate auch keine Hybridform ist, werden ich mir für das nächste Gartenjahr ein paar Samen aus der nächsten Dose San Marzano Tomaten aufheben und testen, ob sie auch unter der sächsischen Sonne gedeihen.

Eine Antwort zu “San Marzano Tomaten”

  1. […] Alternativ geschälte Tomaten aus der Dose, dann am Besten San Marzano Tomaten. […]

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!