Frantoio Venturino Bartolomeo Reisebericht

Ligurien

Zu Besuch bei Venturino Bartolomeo di Venturino Valter in Ligurien

Von der recht küstennahen A10 schlängelt sich die teilweise ziemlich holprige Straße in das Örtchen Diano San Pietro in Ligurien, vorbei an Olivenbäumen, Obstbäumen, Pinien, Agaven, Palmen, Kakteen und selbstverständlich durch weitere Dörfer. In den schmalen Gassen der Dörfer sind wir froh, dass nur wenig Verkehr ist, denn das könnte mit Gegenverkehr ganz schön eng werden. Doch schließlich erreichen wir Diano San Pietro und fahren von dort aus die wenigen Kilometer bis zur Ölmühle oder Frantoio Venturino, wo wir mit Valter verabredet sind.

Unser Gastgeber Valter

Unser Gastgeber Valter

Frantoio Venturino

Valter empfängt uns in seiner Frantoio Venturino, die wir bereits zum wiederholten Mal besuchen. Zur Begrüßung gibt es frisches Brot mit Olivenöl und Pesto alle genovese. Draußen im Garten im Schatten der Olivenbäume genossen ist diese simple Mahlzeit nicht nur eine Stärkung, sondern auch ein unvergessliches Erlebnis.
Nach dieser köstlichen Stärkung gibt es einen kurzen Rundgang durch die Produktionsanlage, wobei wir uns an die Führung beim letzten Mal erinnern. Wieder arbeiten fleißige Frauen und Männer daran, den typisch ligurischen Genuss auch nach Deutschland zu bringen.

Valter zeigt uns seine Produkte

Valter zeigt uns seine Produkte

Olivenöl Valli della Taggiasca Extra Vergine und ligurische Spezialitäten von Venturino

Und danach geht es schon wieder ans Schlemmen: Valter hat einige neue Kreationen in sein Sortiment aufgenommen und nun ist es an uns, unsere Favoriten für den Online-Shop zu finden und somit die ligurischen Spezialitäten den deutschen Gaumen schmackhaft zu machen.
Eine Auswahl an unterschiedlich eingelegten und gefüllten Oliven (vor allem die für diese Region typische Taggiasca-Olive) macht den Anfang. Es schmeckt alles so gut, da fällt die Entscheidung sehr schwer! Selbstverständlich dürfen wir auch wieder das hervorragende Valli della Taggiasca Olivenöl von Venturino probieren, obwohl wir schon lange von dessen Qualität überzeugt sind und es im Sortiment haben. Und dann lädt uns Valter auch noch zum Essen ein! Natürlich nehmen wir die Einladung gerne an.

Es wird eine Pastasorte serviert, die ich vorher noch nie gesehen habe: Es sind Nudeln in Münzform, in die Valter sein Logo hat „einprägen“ lassen. Valter erzählt uns, dass es früher durchaus üblich war, bei der Zubereitung der Croxetti das Familienwappen einzuarbeiten.
Nach dem Essen und einem Gläschen Grappa beginnen die Preisverhandlungen. Das Ergebnis können Sie in unserem Shop sehen.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!