Olivenöl aus Sardinien

Sardinien

Olivenöl aus Sardinien

Bis ins 9. Jahrhundert vor Christus lässt sich der Anbau von Oliven auf der Mittelmeerinsel Sardinien nachweisen. Die Nuragher, wie die Ureinwohner der Insel hießen, hatten sich von den Puniern die Nutzung von Oliven abgeschaut. Man kann getrost vermuten, dass schon damals Olivenöl aus ihnen gewonnen wurde, denn Olivenöl ist vielseitig einsetzbar.
Heute ist Alghero in der Provinz Sassari im Nordwesten der Insel das Zentrum des sardischen Olivenanbaus. Auch sonst ist die Korallenstadt mit ihrer wunderschönen Altstadt eine Reise wert.

Typisch sardische Schäferhütte mit Olivenbaum

Typisch sardische Schäferhütte mit Olivenbaum

Olivenanbau auf Sardinien

Die Olivensorten auf Sardinien sind säurearm und am besten mit jenen der Toskana vergleichbar. Der Olivenanbau ist heute modern und kann mit dem in Spanien und Festland-Italiens mithalten. Doch lange Zeit im 20. Jahrhundert war es schlecht bestellt um den Olivenanbau auf Sardinien: die Bauern waren unzureichend ausgebildet und damit die Böden ungenügend bearbeitet und die Olivenbäume falsch beschnitten. Dank einer Ausbildungs- und Landreform konnte das Blatt jedoch gewendet werden. Und auch wenn sardische Olivenhaine nicht so ertragreich sind wie jene in der Toskana, wird inzwischen sardisches Olivenöl exportiert.

Uralte Olivenbäume auf Sardinien

Uralte Olivenbäume auf Sardinien

Sardisches Olivenöl bestellen

Leider können Sie bei uns noch nicht sardisches Olivenöl bestellen, da wir noch keinen geeigneten Lieferanten auf der Insel entdeckt haben. Aber wir haben zahlreiche Olivenöle aus anderen Regionen Italiens im Sortiment. Sie können Sardinien aber kulinarisch durch unseren Shop entdecken, denn wir haben eine Vielzahl an Varianten des aromatischen Schafskäses Pecorino susardu sowie andere ausgewählte sardische Spezialitäten vorrätig. Besuchen Sie unseren Online-Shop und gehen Sie auf kulinarische Entdeckungsreise!

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!