S’Ardia in Sedilo

Italienische Bräuche, Sardinien

S’Ardia – ein Fest zu Ehren des Heiligen Konstantin

Kommendes Wochenende ist es wieder soweit: Dann wird in Sedilo in Sardinien das S’Ardia gefeiert. Dabei handelt es sich um ein spektakuläres Pferderennen rund um die Kirche des Hl. Konstantin, der hier Santu Antinu heißt. Tausende Touristen lassen sich dieses furchteinflößende Spektakel nicht entgehen. Die Tradition dieses Festes liegt in der Erinnerung an die Schlacht an der Milvischen Brücke im Jahr 312 n. Chr., als Konstantin gegen Maxentius gewann. Dieser Sieg stellt einen Sieg des Christentums über das Heidentum dar.

Wie wird S’Ardia gefeiert?

Einige Wochen vor dem ersten Juliwochenende benennt der Pfarrer von Sedilo den anführenden Reiter, der la prima pandela genannt wird. Die pandelas sind Wimpel in drei verschiedenen Farben (gelb, rot und weiß), die drei Reiter vom Pfarrer im ersten Teil des Festes überreicht bekommen. Mit ihrem Geleitschutz, der sas iscortas heißt, müssen die drei Reiter im anschließenden zweiten Teil des Festes die pandelas vor der gegnerischen Gruppe von Reitern verteidigen. Die zweite Reitergruppe stellt die Heiden dar. Neben der verrückten Hatz um die Wimpel bietet der Wallfahrtsort Sedilo aus dem 16. Jahrhundert auch architektonisch einige Highlights.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!