L’Aranciata San Pellegrino

Limonade, Sizilien

Der L’Aranciata von San Pellegrino – so schmeckt der Sommer

L'Aranciata San Pellegrino

L’Aranciata San Pellegrino

In Ermangelung eines richtigen Sommers (“Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?”) werde ich heute versuchen, den Sommer mithilfe des Schreibens über L’Aranciata San Pellegrino herbei zu beschwören. Vielleicht erinnert sich der Sommer daran, was es heißt, ein Sommer zu sein, wenn ich es genau beschreibe: Also, normalerweise ist das so, dass man im Sommer ein überdachte Plätzchen sucht. Und das nicht, weil man Schutz vor Regen sucht, so wie es zurzeit ist, sondern weil es so heiß ist, dass ein Schattenplatz Abkühlung verspricht. Andere Möglichkeiten, sich Abkühlung zu verschaffen, sind Wasser (aber mehr von unten in Form von Meer oder See als von oben in Form von Regen), Eis oder eben ein kühles und erfrischendes Getränk wie L’Aranciata von San Pellegrino.

L’Aranciata San Pellegrino – Kulterfrischung seit 1932

Richtig gelesen – schon seit 1932 gibt es die spritzige Limonade aus 100 % sizilianischen Orangen, die unter der mediterranen Sonne und im fruchtbaren Vulkanboden des Ätna gedeihen. Auch die typische Keulenform der Flasche, in der sich L’Aranciata von San Pellegrino befindet, ist seit über 70 Jahren unverändert. Lediglich das Design des Etiketts wurde 2007 anlässlich des 75-jährigen Bestehens überarbeitet. Dass diese Limonade echtes Fruchtfleisch und keine Aromen enthält, merkt man daran, dass sich das Fruchtfleisch am Boden der Flasche absetzen kann. Übrigens liegt die ideale Temperatur, bei der man L’Aranciata von San Pellegrino genießen sollte, zwischen sechs und acht Grad Celsius. Wohl gemerkt ist das die Temperatur des Getränks und nicht die Außentemperatur. 😉

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!