Gnocchi

Friaul-Julisch Venetien, Rezept, Südtirol

Gnocchi – Name und Herkunft

Gnocchi, die „Njocki“ und nicht etwa „Gnotschi“ ausgesprochen werden, sind die italienische Variante von Nocken. In Italien werden drei Hauptvarianten unterschieden: Gnocchi di patate aus Kartoffeln, Gnocchi di polenta aus Maisgrieß und Gnocchi alla romana (römische Weizengrießnocken). Außerdem bezeichnen auch manche Pastahersteller ihre Nudeln in Muschelform als Gnocchi oder auch Gnocchetti. Der Name Gnocchi bedeutet einfach nur „Klöße“. Wahrscheinlich stammt das Rezept aus dem Mittleren Osten (allerdings aus historischen Gründen weder die Variante aus Kartoffeln noch die aus Maisgrieß) und wurde von den Römern in Italien und den Provinzen verbreitet.

Gnocchi mit Tomatensauce

Gnocchi mit Tomatensauce

Rezept für Gnocchi di pane

Eine Variante, die oben nicht genannt wurde, ist Gnocchi di pane, also aus Brotkrumen. Dieses Rezept ist im Friaul und Südtirol verbreitet.

Zutaten für 4 Personen:
75 cl Milch, 4 Weißbrotscheiben, 2 Eier, 40 g Butter, geriebener Parmesan, Muskat, Pfeffer, Salz, 1 ½ EL Mehl
Zubereitung:
Das Brot für zwei Stunden in der Milch einweichen. Abtropfen lassen und durch ein Sieb passieren. Mit Eiern, Mehl, Pfeffer, Salz und einer Prise Muskat vermischen und zu einem Teig verarbeiten. In kleine Klößchen schneiden. In kochendem Salzwasser für wenige Minuten garen. Abtropfen lassen und mit Butter und geriebenem Parmesan servieren.

Unser Tipp: Mit Trüffelbutter erreicht dieses simple Gericht ein edleres Niveau.

Weitere Rezepte finden Sie in unserer Sammlung.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!