Chianti DOCG 2008 Rubentino Le Chiantigiane

Toskana, Wein

Rubentino Le Chiantigiane – ein hervorragender Chianti

Nachdem ich von meiner Reise durch die Toskana letzte Woche zurück war (bei Facebook habe ich darüber berichtet), habe ich mir mit meiner Frau erst einmal eine Flasche des Rubentino Le Chiantigiane aufgemacht. Es gab viel zu erzählen und einen Chianti DOCG 2008 fand ich sehr passend, um aus der Toskana zu berichten. Wie der Name schon sagt, zeigt der Chianti im Glas eine rubinrote Farbe. Eigentlich ist dieser Rotwein ja als Begleiter für Grillfleisch ideal, aber ich fand, dass ich da mal eine Ausnahme machen könnte. Das blumige Bukett sprach uns an und es wurde ein sehr gemütlicher Abend, an dem auch ein paar Snacks von Falorni beteiligt waren.

Rubentino Le Chiantigiane

Rubentino Le Chiantigiane

Die Weinbauregion Chianti

Das DOCG im Namen des Chianti DOCG 2008 bedeutet, dass dieser Rotwein, der übrigens aus den Rebsorten Sangiovese und Canaiolo verschnitten wurde, aus dem Weinbaugebiet Chianti stammt. (Nun, das überrascht nicht…) Er darf sich nicht Chianti Classico DOCG oder Chianti Colli Fiorentini DOCG nennen, weil die Weinberge vielleicht wenige Kilometer von der streng umgrenzten Unterzonen entfern t liegen oder er die sehr strengen Kriterien nicht erfüllt. Z.B. wenn der Anteil an Sangiovese weniger als 80% beträgt. Er schmeckt aber trotzdem hervorragend!

Was essen zum Chianti DOCG 2008?

Erstmal kann man den Chianti DOCG 2008 pur genießen. Natürlich. Empfohlen wird aber meist Grillfleisch. Wenn man aber nun mal einfach Lust auf einen Chianti hat, ohne gleich den Grill anschmeißen zu wollen, kann man auch kleinere Snacks dazu genießen wie die Wildschweinsalami-Zigarren von Falorni, die ja ebenfalls aus dem Chianti stammen. Oder etwas Prosciutto – da kann es ruhig auch einer von außerhalb der Toskana sein. Ob Parma oder San Daniele, das ist dann den persönlichen Vorlieben überlassen.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!