Florenz – die Hauptstadt der Toskana

Toskana

Geschichte der Stadt Florenz

Das architektonische Juwel Florenz ist die Hauptstadt der Toskana und gleichzeitig die bevölkerungsreichste Stadt der norditalienischen Region. Gegründet wurde die Stadt von keinem geringeren als Julius Caesar im Jahr 59 v. Chr. als Siedlung für Veteranen. Aus diesem Grund hatte die Stadt auch den Aufbau eines Armeecamps. Dank der Lage am Fluss Arno blühte die Stadt schnell auf. Nachdem die Bevölkerung unter ostgotischer Herrschaft stark dezimiert worden war, gab es eine erneute Blüte unter langobardischer Herrschaft. 774 wurde Florenz Teil des Herzogtums Toskana.

Untrennbar mit Florenz verbunden ist der Name Medici. Diese Bankiersfamilie regierte Florenz lange Zeit aus dem Hintergrund, denn offiziell wurde die Stadt demokratisch regiert. Vor allem jedoch kulturell drückten die Medici der Stadt ihren Stempel auf, indem sie Künstler wie Michelangelo und Leonardo da Vinci förderten. Ohne die Medici wäre die Renaissance nicht das gewesen, was sie war.

Kunst in Florenz

Florenz wird auch als kulturelle Hauptstadt Italiens bezeichnet. Kunstliebhaber aus aller Welt pilgern nach Florenz, um die Werke wegweisender Künstler aus vielen Jahrhunderten zu bewundern. Neben den architektonischen Meisterwerken wie den Kirchen und den Palästen der Medici gibt es auch einige Museen und Galerien, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Dazu gehören selbstverständlich die Uffizi, eine Kunstgalerie, die Werke von Giotto, Botticelli, Leonardo da Vinci, Dürer, Cranach und vielen mehr zeigt. Sehr interessant ist die Kostümgalerie als Teil des Pitti-Palastes, wo Theaterkostüme vom 16. Jahrhundert bis heute gezeigt werden.
Vermutlich reicht ein Leben nicht aus, um all die Schätze in Florenz zu entdecken und zu erleben.

Santa Maria del Fiore

Santa Maria del Fiore

Essen und Trinken in Florenz

Als Hauptstadt der Toskana kommt man in Florenz natürlich um toskanische Weine wie Chianti nicht herum. Als Antipasti sind crostini toscani sehr beliebt, geröstete Brotscheiben mit einer Paté aus Hühnchenleber. Legendär ist auch Bistecca fiorentina, ein großes Steak vom Chianina-Rind, einer toskanischen Rinderrasse. Obwohl Florenz eine reiche Stadt ist, sind die Gerichte doch eher ländlich geprägt. Fleisch, Brot, Olivenöl und Wein, das sind wichtige Bestandteile der Florentiner Küche. Doch auch Salate, z.b. mit Rucola und Parmesan sind gern gesehene Gäste in der Speisekarte.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!