Pasta Martelli in der Toskana

Pasta, Toskana

Pasta aus der Toskana

Pasta Martelli

Martelli Pasta

Auf unseren Streifzügen durch die Toskana haben wir auch Familie Martelli besucht, die feinste Pasta herstellt. Die Familie besteht aus Mario, Laura, Luca, Lucia, Lorenzo und Dino. Die Leidenschaft für Pasta liegt ihnen im Blut. Bei der Führung über das Gelände von Pasta Martelli konnten wir erfahren, wie aus der Mehl- Wasser- Salz- Mischung allerlei Pastaformen entstehen. Allein der Trockenraum, wo die Spaghetti in langen Reihen hängen, ist ein Anblick, den wir wohl so schnell nicht vergessen werden.

Trocknende Spaghetti

Trocknende Spaghetti

Beste Zutaten für toskanische Pasta

Familie Martelli verwendet für ihre Pasta selbstverständlich Hartweizen. Dieser hat einen besonders hohen Eiweißgehalt, so dass der Einsatz von Eiern nicht nötig ist – anders als in Deutschland. Somit sind diese toskanischen Nudeln auch für Veganer geeignet. Nur Hartweizengrieß und frisches Wasser, mehr braucht gute Pasta nicht. Ebenfalls selbstverständlich ist für Familie Martelli die Verwendung der traditionellen Bronzeformen für ihre Pasta, denn durch die wird die Oberfläche der Nudeln poröser als bei Edelstahlformen und kann so Saucen besser aufnehmen.

Na, schon Appetit bekommen?

Na, schon Appetit bekommen?

Aus den Grundzutaten Hartweizengrieß und Wasser bereiten die Martellis Spaghetti, Spaghettini (diese sind etwas dünner), Maccheroni und Penne. So ist die Grundversorgung mit bester Pasta gesichert.

Viele weitere Pastasorten von hervorragenden Pastaherstellern in Italien finden Sie in unserem Shop.

Eine Antwort zu “Pasta Martelli in der Toskana”

  1. julia sagt:

    finde auch dass die Nudeln aus Hartweizengrieß Ihren ganz besonderen Geschmack haben. Nudel ist eben nicht gleich Nudel – ist wie beim Wein ;-). Finde die Handfertigung von Maccheroni , Bucatini und co. immer wieder faszinierend.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!