La Notte del Redentore – ein historisches Fest in Venedig

Italienische Bräuche, Venetien

Die Notte del Redentore in Venedig

Die Notte del Redentore (Nacht des Erlösers) ist ein großes Fest in Venedig, das jedes Jahr am dritten Sonntag im Juli stattfindet. Morgen ist es also wieder soweit. Es geht auf ein trauriges Kapitel der Geschichte von Venedig zurück: Zwischen 1575 und 1577 wütete in der Lagunenstadt die Pest, die mit fast 50.000 Menschen mehr als ein Drittel der Bevölkerung auslöschte. Einen solchen Verlust an Bewohnern kann man sich heute kaum vorstellen – Familien wurden dezimiert oder ganz ausgelöscht, der Bekanntenkreis schrumpft, die Wirtschaft kommt zum Erliegen. Dass Hygiene einer der Gründe für die Ausbreitung war, wusste man nicht und war verzweifelt.

Der Beschluss des Senats

In der verzweifelten Situation beschloss der Senat im September 1576, dass der Doge geloben sollte, eine Kirche für den Erlöser zu errichten, sobald die Pest besiegt sei – als Zeichen der Dankbarkeit der Gläubigen. Jedes Jahr würde die Stadt in dieser Kirche zum Gedenken an das Ende der Pest ein großes Fest gefeiert werden. Am 13. Juli 1577 war es endlich soweit und die Pest wurde für besiegt erklärt. Daher wurde festgelegt, das religiöse Fest des Erlösers auf den dritten Sonntag im Juli jeden darauf folgenden Jahres zu legen.

Das Fest Notte del Redentore heute

Bei Sonnenuntergang des Samstags (also heute) versammeln sich die Boote in den Becken vor San Marco und im Canale della Giudecca, die für den Anlass festlich geschmückt sind. In den Booten essen die Stadtbewohner traditionelle venezianische Speisen und warten auf das große Feuerwerk, das 23:30 beginnt und bis nach Mitternacht dauert. Viele Touristen kommen nach Venedig, um die spektakuläre Himmelsshow zu erleben. Anschließend fährt man mit den Booten nach Hause oder feiert bei Freunden oder in Clubs weiter.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!