Sagra Della Polenta di San Sebastiano

Italienische Bräuche

Sagra della Polenta in Villa Santo Stefano

Heute, am 19. Januar, findet bereits zum 39. Mal die Sagra della Polenta in der kleinen Stadt San Stefano in der Provinz Frosinone (Latium) statt. Traditionell werden um 8 Uhr 30 am Morgen auf dem Marktplatz die Feuer angezündet, über denen dann die Polenta in großen Kesseln zubereitet wird. Eine Stunde später, halb zehn, beginnt der Polenta-Meister il mastro polentaio mit der Zubereitung der Polenta, zwar aus wenigen und einfachen Zutaten besteht, aber während der langen Garzeit ständig gerührt werden muss, damit sie nicht anbrennt. Halb 12 wird eine Messe zu Ehre des Heiligen Sebastian abgehalten, anschließend die Polenta gesegnet und verteilt. Zur Polenta gibt es eine Sugo mit Salsiccia, weswegen das Fest auch als Sagra della Polenta di San Sebastiano con Salsicce bezeichnet wird.

polenta mit salsiccia

Polenta mit Salsiccia

Sehenswürdigkeiten in San Sebastiano

Wer dann von der gesegneten Polenta gesättigt ist und einen Spaziergang machen möchte, der kann sich beispielsweise die Kirchen Mariä Himmelfahrt – eine dreischiffige Kirche aus dem Barock – oder den Il Santuario della Madonna dello Spirito Santo aus von 1733, eine Pilgerkirche wegen der zahlreichen Wunder, die auf ihrem Grund oder von hier dienenden Priestern vollbracht wurden.
Wer sich für weitere kulinarische Fest interessiert, dem sei noch La Sagra della Panarda empfohlen, ein Fest am 15. und 16. August jeden Jahres zu Ehren des Stadtpatrons St. Rocco, wenn eine Speise aus Kichererbsen in kupfernen Kesseln zubereitet wird. Im Oktober feiern die Einwohner von San Sebastiano und ihre Gäste La sagra delle fettuccine al sugo di capra (das Fest der Fettuccine mit Ziegensauce).

Sagra della Polenta

Kupferkessel bei der Sagra della Polenta

Polenta aus San Sebastiano

Polenta war einst ein typisches Essen für Norditalien. Nord- und Süditaliener beschimpften sich gegenseitig als Polentafresser (polentoni) und Pastafresser. Nun werden aber ganz friedlich im Norden Nudeln und im Süden Polenta gegessen. Polenta ist ein Brei aus Maisgrieß. Da es ein ähnliches Rezept schon in der römischen Antike gab, liegt es nah, dass es damals noch nicht aus Mais war. Und ganz richtig, die römischen Bauern und Hirten aßen einen Brei aus Hirse, Dinkel oder Kichererbsenmehl. Wenn Sie Polenta einmal selbst zu Hause zubereiten möchten, finden Sie bei uns hellen Maisgrieß und Instant-Polenta für die schnellere Zubereitung. Das Grundrezept für Polenta finden Sie in unserer Rezeptsammlung.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!