Negroni – ein italienischer Cocktail

Rezept

Negroni – willkommener Gast auf Partys oder zum Menü

Sommerzeit – Partyzeit. Und damit auch die Zeit für den einen oder anderen Cocktail. Für Liebhaber des gepflegten Cocktails mit Freunden, die sich mit gutem Recht von komatrinkenden Jugendlichen abgrenzen wollen, sind Cocktails wie der Negroni wie geschaffen. Er zählt zu den Aperitifs und kann so den Anfang einer Cocktailparty bilden.

Entstehung des Negroni

Der Ursprung des Negroni liegt in Florenz, genauer gesagt kann man die Erfindung auf das Caffè Casoni in der Via d’Tornabuoni zurückführen, wo der Graf Camillo Negroni 1919 beim Barkeeper einen Americano (Campari + Vermouth rosso) bestellte, der mit Gin verlängert war. Somit besteht ein Negroni aus folgenden Zutaten:
Zwei bis drei Eiswürfel werden in das Glas gegeben.
+ 1/3 Gin
1/3 süßer roter Vermouth
+ 1/3 Campari.
Garniert wird das Glas mit einer halben Orangenscheibe.

Der Erfolg des neuen Cocktails war so groß, dass die Familie Negroni in Treviso eine Destillerie eröffnete, wo sie den Drink fertig gemixt produzierten.

Negroni

Negroni

Varianten des Negroni

Eine Variante des Negroni, die sich nicht in den Zutaten ausdrückt, ist das Servieren im Martini-Glas. Denn normalerweise wird er im gekühlten Tumbler serviert und genossen. Wenn statt Gin trockener Spumante verwendet wird, nennt man den Cocktail Negroni sbagliato (falscher Negroni). Diese Variante soll in Mailand erfunden worden sein. Wenn der Gin durch Wodka ersetzt wird, heißt die Variante Negrosky. Wird der Campari durch Cynar ersetzt, heißt der Cocktail Cin Cyn. Wenn wiederum der Campari durch den noch bittereren Punt e Mes ersetzt wird, heißt der Drink Punt e Mes Negroni.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!