Die Grappa Destillerie Nonino im Friaul

Friaul-Julisch Venetien, Grappa, unsere Erzeuger

Der Grappa hat im Laufe des 20. Jahrhunderts eine erstaunliche Entwicklung vom Bauerngetränk zum edlen Tropfen für Gourmets durchgemacht. Das ist vor allem dem Bemühen von Brennmeistern wie der Familie Nonino zu verdanken, die den Destillationsprozess technisch optimierten und eine größere Sorgfalt auf die Auswahl der Reben legten. Grappa ist die italienische Bezeichnung für einen Tresterbrand, dessen Destillationsverfahren durch Gelehrte von den Kreuzzügen nach Italien mitgebracht wurde. In Persien war die Destillation zur Herstellung von Medizin genutzt worden.

Nonino Grappa

Dampfdestillierkolben

Beim Brennen von Grappa wird das Destillat aus dem Traubentrester, also den Rückständen der Weinmaische, gewonnen. Einige Grappe werden auch aus ganzen Weintrauben gewonnen und werden prima uva genannt. Ähnlich wie bei der Reifung von Aceto balsamico geschieht die Lagerung in Holzfässern unterschiedlicher Hölzer, die das Aroma des Grappas formen. Bei Nonino sind es Fässer aus Eiche Nevers, Limousin, Grésigne, ex-Sherry, Akazie, Wildkirsche und Birne, in denen der Grappa und der ÙE reifen.

Nonino Grappa

Cristina, Antonella und Elisabetta in der Schatzkammer

Als Stammvater der Nonino-Brennerei gilt Orazio Nonino, der noch ohne festen Sitz einer Destille produzierte. Erst 1928 wurde der Sitz der Branntweinbrennerei von Ronchi di Percoto nach Percoto verlegt. Seither hat sich Nonino kontinuierlich als Familienmarke etabliert. Orazio folgten Luigi und Antonio und heute führt Benito das Unternehmen mit Giannola sowie den Töchtern Cristina, Antonella und Elisabetta. Familiensinn wird bei Nonino groß geschrieben. So stehen die 66 Destillierkolben je für ein Familienmitglied und für jeden Enkel. Der zweite Pfeiler des Unternehmens ist Tradition. Ihr Traditionsbewusstsein zeigt sich unter anderem im Jahr 2004, als sie ihre 66 Dampfdestillierkolben an den Ursprungsort der Brennerei in Ronchi di Percoto zurückbrachten, wo einst die Destillerie ihres Ururgroßvaters gestanden hatte.

Aber auch innovative Ideen der Familie Nonino haben dafür gesorgt, dass ihr Name und der Grappa weltweite Beliebtheit erreichte. Eine Revolution ist im Dezember 1973, dass Giannola und Benito Nonnino einen Grappa aus nur einer Rebsorte, der Picolit, destillieren – den Monovitigno. Aufgrund des großen Erfolges folgten ihnen viele Hersteller in Italien und außerhalb der italienischen Staatgrenzen. Die weltweite Anerkennung des Nonino-Grappa zeigt sich auch in den zahlreichen Veröffentlichungen über die Brennerei in namhaften Zeitungen wie New York Times, Herald Tribune und Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Im Dezember 2003 wird der Familie Nonino der renommierte Premio Leonardo Qualità Italia vom Staatspräsidenten der italienischen Republik überreicht. Damit werden sie offiziell zu Botschaftern für italienischen Grappa in der ganzen Welt. Die Bedeutung der Familie für das Ansehen des Grappas weltweit wurde 2006 deutlich, als Giannola Bulfoni Nonino die Ehrendoktorwürde von der Universität Udine verliehen bekam.

11 Antworten zu “Die Grappa Destillerie Nonino im Friaul”

  1. dr. ulf mayer sagt:

    bitte um Zusendung eines anreiseplanes zur Destillerie, danke

  2. admin sagt:

    Sehr geehrter Dr. Mayer,

    Sie finden die Nonino Destillerie unter folgender Anschrift:

    Nonino Distillatori SPA
    Via Aquileia, 104
    I-33050 Percoto (UD)

    Telefon +39 (0432) / 67 63 31

    http://www.nonino.it/

    Telefonische Terminvereinbarung ist empfehlenswert.

    Beste Grüße

    Jens Depenau

  3. Thiel, Udo sagt:

    Sehr geehrter H. Depenau,

    Grappa aus ganzen Trauben wird als prima uva bezeichnet.
    Was ist UE??

    Wird „Grappa aus ganzen Trauben“ analog wie Weinbrand aus Wein oder aus der Maische gebrannt.

    Der Brennvorgang erfolgt vermutlich analog Weinbrand in einer Brennblase und nicht wie bei Grappa mit Dampf??

    Warum wird von „Grappa aus ganzen Trauben“ gesprochen?

    vielen Dank für Ihre Antwort im voraus.

  4. Jens Depenau sagt:

    Wie im Blogbeitrag geschrieben, wurde Grappa ursprünglich aus Trester, also eigentlich aus Abfall der Weinherstellung gebrannt. Ähnlich wie beim Olivenöl, bei dem durch Erwärmen früher auch eine zweite und dritte Pressung (minderwertiges) Öl hervorbrachte. Mit dem wachsenden Ansehen von Grappa (und kalt gepresstem) Olivenöl stellten sich die Hersteller darauf ein, höherwertige Produkte zu gewinnen. So ließen sie bei Olivenöl die warmen Pressungen weg und wählten beim Grappa als Ausgangszutaten nicht mehr „Abfälle“, sondern eben die ganzen Trauben mit Schale, Fruchtfleisch und Kernen.

    Ùe bedeutet “Traube“ im friulischen Dialekt und soll auf die Verwendung der ganzen Traube hinweisen.

  5. Thiel, Udo sagt:

    Hallo Herr Depenau

    ich bin mit den Antworten noch nicht ganz zufrieden:

    werden „höherwertige“ Grappe alle aus ganzen Trauben hergestellt??
    woran erkenne ich, ob ein Grappa aus Trester oder aus ganzen
    Trauben hergestellt wurde??
    Gibt es eine Kennzeichnungspflicht für Grappa aus ganzen Trauben?
    Die Herstellung von Grappa aus ganzen Trauben erfolgt doch sicher
    analog der Herstellung von Branntwein (Trauben werden gepresst,
    vergoren zu einem Wein und dann gebrannt (einmal oder mehrfach)

    Vielen Dank im voraus

  6. Jens Depenau sagt:

    Sehr geehrter Herr Thiel,
    Die Herstellung von Grappa aus ganzen Trauben erfolgt doch sicher analog der Herstellung von Branntwein (Trauben werden gepresst, vergoren zu einem Wein und dann gebrannt (einmal oder mehrfach).

    Grappa ist grundsätzlich nichts Anderes als Tresterbrand. Im Gegensatz zum Weinbrand, der nur aus dem Wein, also dem Saft gebrannt wird, ist die Basis für Grappa der Trester. Trester bezeichnet die Rückstände, die nach dem Pressen der Weinbeeren übrig bleiben, also mit verminderter Flüssigkeit. Durch den so entstehenden höheren Zuckergehalt kann ein höherer Alkoholgehalt erreicht werden.

    Gibt es eine Kennzeichnungspflicht für Grappa aus ganzen Trauben?

    Die Bezeichnung „Grappa“ ist wie viele regional typische Spezialitäten durch die EU geschützt. Folgende Bestimmungen müssen erfüllt sein:
    1. Er muss in Italien produziert worden sein.
    2. Er muss aus Trester hergestellt werden.
    3. Die Fermentierung und Destillation muss mit dem Trester ohne Zugabe von Wasser geschehen.
    „Prima uva“, „Acquavite d’uva“ oder – im Fall von Nonino – UÈ wird aus ganzen Trauben, also mit dem Saft hergestellt. Im Umkehrschluss und beim Blick auf das Nonino-Sortiment würde ich schließen, dass Grappe aus ganzen Weinbeeren gekennzeichnet wird, denn alle Nonino-Grappe aus ganzen Weinbeeren tragen das „UÈ“ im Namen.

    Woran erkenne ich, ob ein Grappa aus Trester oder aus ganzen Trauben hergestellt wurde??

    Grappa wird aus Trester hergestellt, Grappa prima uva aus ganzen Trauben.

    Werden „höherwertige“ Grappe alle aus ganzen Trauben hergestellt??
    Da man zwischen Grappa und Grappa prima uva unterscheidet, die in ihrer Herstellung verschieden sind und der Begriff Grappa geschützt ist, kann diese Frage anhand des Zustandes der Trauben nicht beantwortet werden. Wie bei den meisten Lebens- und Genussmitteln ist vielmehr die Herstellungsweise entscheidend über die Qualität. Nonino verwendet z.B. alte Dampfkessel statt moderner Vakuumbrennblasen, um das Aroma besser zu erhalten.

  7. Nathalie Mahler sagt:

    Welche Prädikatsstufen gibt es bei grappa???u wie heissen oder werden sie geschrieben??

  8. admin sagt:

    Es gibt bei Grappa keine Prädikatsstufen, nur die Unterscheidung zwischen Grappa und Grappa prima uva, die oben bereits ausführlich beschrieben wurde.

  9. Norbert ZECHNER sagt:

    Habe bereits zwei Mal die Gelegenheit gehabt, diesen Betrieb – Verkaufsraum – vor Ort zu besichtigen und einige Produkte zu verkosten. Sie haben alle vorzüglich gemundet und ich habe noch heute eine Flasche in Reserve zu Hause. Der Firmenlogo der Familie Nonino ist ein Genuß anzuschauen. Der Anblick dieser Familie ist ein Genuß, wie die Produkte, die von diesem Unternehmen hergestellt werden.

  10. schnuffi sagt:

    cooles foto hat mir sehr bei meinem projekt geholfen thx <3

  11. schnuffi sagt:

    tja, perfekt… kann man echt nicht mehr sagen =)

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!