Parmesan 6 Jahre gereifter Parmigiano Reggiano

Emilia Romagna, Käse, unsere Erzeuger, Wein

Parmesan

ein Thron aus Parmesan

Weil es uns das letzte Mal so gut bei Gennari gefallen hat, haben wir sie wieder besucht und uns mit ihnen über Neuigkeiten ausgetauscht. Dieses Mal haben wir einige neue Fotos mitgebracht. Wie schon beim letzten Mal schauten wir uns die riesigen Regale voller Parmesan an, der unterschiedlich lange lagern muss. Der nuevo muss „nur“ 12 Monate reifen und schmeckt noch am ehesten nach Milch. Nach 24 Monaten schmeckt er nach frischer Milch, Sahne, Joghurt und Butter und riecht nach einer Ausgewogenheit von süß und herzhaft. Dieser Parmesan wird vecchio genannt.

Parmesan

Qualitätsprüfung eines Käselaibes

Nach drei Jahren, also 36 Monaten wird der gereifte Parmesan als stravecchio bezeichnet. Diesen Parmesan kennzeichnet ein Aroma von Getreide. Sein Geschmack ist salziger, da er schon sehr viel Flüssigkeit verloren hat. Stravecchione heißt der Parmigiano Reggiano nach weiteren 12 Monaten. Nach dieser Zeit hat sich sein Aroma in Richtung Nüsse, Kastanien oder Mandeln gewandelt. (Auf dem Bild rechts sieht man übrigens – hoffentlich – die Bezeichnung „Parmigiano Reggiano“ auf der Käserinde.) Der König des Parmesans ist aber derjenige, der 72 Monate, also sechs Jahre gereift ist. Er wird als extra stravecchione bezeichnet. Er duftet unvollstellbarer Weise nach geröstetem Kaffee, ist sehr viel würziger, und hat das Aroma von Kastanien und bitterer Schokolade.

Als wir uns so mit Familie Gennari unterhielten, erzählten sie uns stolz, dass eine Zeitung darüber berichtet habe, dass die italienische Nationalmannschaft zu den größten Fans des Gennari-Parmesans gehöre.

Parmesan

Fußball mit Parmesan

Während der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland ließen sich die Fußballer den Käse einfliegen, weil sie nicht darauf verzichten konnten. Und nachdem sie den Weltmeistertitel gewonnen hatten, kamen ein paar Spieler zu Besuch und bedankten sich persönlich bei Mamma Gennari für ihren superben Parmesan.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!