Zu Besuch zur Olivenernte bei der Olearia San Giorgio

unsere Erzeuger

Herbstlicher Besuch in Kalabrien

Von Hand werden die Oliven geerntet.

Von Hand werden die Oliven geerntet.

Während es bei uns schon wettertechnisch ziemlich ungemütlich ist, herrscht in Kalabrien ein Herbst wie aus dem Bilderbuch, also von der angenehmen Sorte. Kein Dauerregen, kein Nebel und keine Kälte, die die Hosenbeine nach oben kriecht. Hier sind die schönsten Eindrücke die bunt gefärbten Blätter und die emsige Olivenernte. Denn um uns die anzusehen, sind wir nach San Giorgio gefahren. Hier hat die Familie Fazari ihre Ölmühle, gegründet 1940 von Domenico Fazari. Inzwischen führen seine Söhne das Unternehmen fort, von denen einer ebenfalls Domenico heißt. Von Freunden wird er allerdings Mimmo gerufen und so haben es auch wir gehalten.

In den Netzen werden die herunterfallenden Oliven aufgefangen.

In den Netzen werden die herunterfallenden Oliven aufgefangen.

Emsiges Treiben zur Erntezeit in der Olearia San Giorgio

Frisch geerntete Oliven

Frisch geerntete Oliven

Wie erwartet, herrschte ein emsiges Treiben, als wir das Gelände der Olearia San Giorgio erreichten. Die Oliven müssen bei aller Sorgfalt schnell geerntet werden, bevor zu viel Regen oder Überreife die Qualität mindert. Mit dem Traktor fuhr uns Mimmo in einen der Olivenhaine, wo seine Brüder und fleißige Helfer die Oliven bereits ernteten. Unter den Bäumen waren Netze ausgelegt, die die herabfallenden Oliven auffingen. Dann wurden sie in Steigen umgefüllt und zur Olivenmühle gefahren. Auch wir fuhren wieder zurück zur Ölmühle, denn den Pressvorgang wollten wir uns auch ansehen.

Auch vor 30 Jahren wurde so geerntet.

Auch vor 30 Jahren wurde so geerntet.

Frisch gepresstes Olivenöl der Olearia San Giorgio

Oliven am Baum

Oliven am Baum

Die Mühle lief schon einige Tage und Nächte, wie uns Mimmo erzählte. Denn wenn die Oliven einmal geerntet sind, muss die Verarbeitung schnell erfolgen, bevor sich durch Lagerung Stellen an den Oliven bilden, wo sich Bitterstoffe entwickeln. In einem gold-grünen Strom floss das duftende Öl aus der Presse und Mimmo hielt schon etwas Ciabatta bereit, mit dem wir das Öl kosten durften. Ein Hochgenuss! Wenn ich könnte, würde ich nur Öl verwenden, das frisch aus der Pressung kommt, aber das ist leider nicht machbar.

Kurze Pause für den Rücken

Kurze Pause für den Rücken

Da dies der letzte Tag der Ernte war, gab es am Abend ein kleines Fest, bei dem alle Helfer und auch wir mit rustikalen Gerichten bewirtet wurden. Vielen Dank an Mimmo und seine Brüder für die schönen Eindrücke und Erfahrungen, die wir in der Olearia San Giorgio sammeln durften!

Nachtrag: Inzwischen haben wir auch das Olivenöl der Olearia San Giorgio im Angebot.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!